"Auf ein Wort" mit Niedersachsens SPD-Generalsekretär Dr. Alexander Saipa in Baccum

 
Foto: Jessica Lehbrink Lingener Tagespost

Im Bild von links: Niedersachsens SPD Generalsekretär Dr. Alexander Saipa, Baccum SPD Vorsitzender Reinhold Hoffmann und Carsen Primke Vorsitzender des SPD Stadtverband Lingen
Foto. Jessica Lehbrink

 



„Auf ein Wort“: Unter diesem Motto hat Niedersachsens SPD-Generalsekretär Dr. Alexander Saipa im Lingener Ortsteil Baccum am Dienstag Rede und Antwort gestanden. Dabei kamen nicht nur Getränke auf den Tisch, sondern vor allem kritische Fragen und zahlreiche Diskussionspunkte.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Lingener Tagespost

 

Im „schönsten Ortsteil Lingens“ begrüßte Reinhold Hoffmann, Vorsitzender des SPD Ortsvereines Baccum den weit gereisten und etwas verspäteten Saipa, der schmunzelnd ankündigte, sich direkt nach seinem abendlichen Termin mit dem Verkehrsminister in Verbindung zu setzen, um die Autobahnverhältnisse zu verbessern.

Fragen auf Bierdeckeln

Nach diesem lockeren Einstieg wurden die Themen allerdings schnell ernster: Die Situation in Kitas, dem Pflegebereich, Integration von Flüchtlingen, niedrigschwellige Bildungsangebote sowie der Dieselskandal standen auf der Agenda des Abends in der Gaststätte Hense. Die SPD-roten Bierdeckel auf den Tischen der Gäste, unter denen sich nicht nur Parteimitglieder befanden, galten keinesfalls als Untersatz für die georderten Getränke. Vielmehr konnten auf ihnen die Fragen des Abends notiert werden – und von denen gab es so einige.

Kritik an Abschaffung der Kita-Gebühren

Bereits der erste Punkt, der Mangel an Kitaplätzen und entsprechendem Personal, regte einen ausführlichen Redeaustausch an. Mittendrin: die Leiterin der Kita Bäumerstraße in Lingen, Delia Weiß. Sie kritisierte insbesondere die knapp bemessene Betreuungszeit der Kinder. Diese könne laut der Erzieherin für sie und ihre Kolleginnen nicht eingehalten werden. Es komme zu Randstunden. Das gehe für sie einher mit dem Abschaffen der Kitabeiträge. „Sicherlich ist die Beitragsabschaffung für viele Eltern eine Entlastung, doch sie hat nicht nur gute Seiten“, betonte Weiß. Sie sehe darin auch eine Verschlechterung in der Qualität der Betreuung sowie für die Mitarbeiter, die bezüglich ihrer Arbeit zum Teil zittern müssten. Saipa zeigte Verständnis, stellte aber auch heraus: „Diejenigen, mit denen ich bislang über die Beitragsabschaffung geredet habe, zeigen sich positiv gestimmt.“ Hinsichtlich des Themas Randstunden versicherte der Generalsekretär jedoch sich dem Thema im Nachhinein noch einmal anzunehmen.

 

Auf ein WortFoto: Jessica Lehbrink Lingener Tagespost

Niedersachsens SPD-Generalsekretär Alexander Saipa (von links) stellte sich am Dienstag im Lingener Ortsteil Baccum vielen Fragen. Begrüßt wurde er vom Vorsitzenden des SPD-Ortsverbandes Baccum, Reinhold Hoffmann (Mitte), und dem Stadtverbandsvorsitzendem, Carsten Primke. Foto. Jessica Lehbrink

Mit lauter Stimme

Auch der Themenbereich Pflege und Krankenhäuser bot einiges an Diskussionsstoff und Einwürfen seitens der Gäste. Vor dem allgemeinen Pflegenotstand verschließt auch Saipa nicht die Augen. Er forderte: „Wir sollten jetzt daran denken, wie es für uns später im Alter aussieht. Wir müssen als Sozialdemokraten mit lauter Stimme fordern, dass die sozialen Berufe besser bezahlt werden.“ Auch für junge Menschen, die ihr Abitur nicht mit einem Schnitt von 1,0 abgeschlossen haben, müsse es mehr Möglichkeiten geben – insbesondere in den ländlichen Regionen.

Meppener Moorbrand sorgt für kollektives Kopfschütteln

Während die Bereiche Integration von Flüchtlingen, niedrigschwellige Bildungsangebote ohne große Beanstandung über die Bühne liefen und der Dieselskandal mit klaren Worten als "große Schummelei der Autokonzerne" bezeichnet wurde, sorgte der Meppener Moorbrand im September noch einmal für kollektives Kopfschütteln. "So etwas habe ich von der Bundeswehr nicht erwartet. Es darf nie wieder vorkommen", hob Saipa hervor, der sich nach diesem Abend noch einigen offenen Fragen widmen dürfte.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.